Weber hält den Punkt fest!

Auf Niko Weber ist verlass. Der 40-jährige sicherte dem TV 05/07 Hüttenberg nach einem Fehlwurf mit einer Glanzparade in letzter Minute den Punktgewinn beim ASV Hamm-Westfalen. Das 26:26 (16:14) Remis ist ein wichtiger Schritt im Abstiegskampf.

Ruhig und souverän zogen die Mittelhessen in die Anfangsphase, man wollte „alles geben“ und sich „zerreißen“, betonte TVH-Trainer Johannes Wohlrab. Das Schlussresultat des Spiels sollte ihm gefallen. Anders als in zahlreichen Spielen der Saison fanden die Hüttenberger schnell den Zugang zum Spiel und wurden keinesfalls ihrer Rolle als nicht-favorisierte Mannschaft gerecht. Die Lehre aus dem Hinspiel (TVH siegte mit 30:28) lag zwingend auch in dem Ziel, möglichst viele Tore zu erzielen.

Mit dem Gegenstoß von Hendrik Schreiber (7:9; 14.) konnten die Blau-Weiß-Roten kurzzeitig sogar eine stabile Führung erarbeiten, die zum Ende der ersten Halbzeit jedoch reißen sollte. Der ASV schaffte es den Verlauf der letzten zehn Minuten zu diktieren und brachte sich mit dem 16:13 Torerfolg, den Robin Hübscher kurz vor der Schlusssirene zum 16:14 Halbzeitstand korrigieren konnte, in eine komfortable Position für einen Heimerfolg.

Disziplin und Wille bereiten den Punkterfolg vor

Mit einer stabilen Torserie schafften es die Blau-Weiß-Roten bereits kurz nach der Halbzeitpause den Gegenangriff zu starten. Bereits in Minute 35 schaffte Hendrik Schreiber den Ausgleich zum 18:18. Ab der 36. Minute verlief die Partei dann auf Zehenspitzen, beide Mannschaften kämpften leidenschaftlich um jedes Tor, die Wohlrab-Sieben brillierte in dieser Zeit deutlich durch ihre Disziplin. Während der ASV 5 Zeitstrafen einbüßen musste, erlaubten sich die Mannen lediglich eine Dezimierung.

Zum Schluss erwartete die Zuschauer im Livestream ein Duell, das zum Nägelbeißen war. Nur ängstlich traute man sich die Augen vom Bildschirm zu nehmen, als in der Crunchtime minimalste Fehler zwischen Punktverlust und Punktgewinn entscheiden sollten. Einen technischen Fehler provoziert konnte die TVH-Sieben knapp eine Minute vor Abpfiff in die mögliche Spielentscheidung ziehen. Johannes Wohlrab zog die Auszeit doch das Resultat der Absprache war nicht das erwartete Tor.

Zum Schluss ein lachendes und ein weinendes Auge

Das drohende Zeitspiel nahm den Mittelhessen schließlich einige Optionen ab, sodass der Routinier Stefan Kneer zum Werfer auserkoren wurde. Vorbereitet durch Youngster Niklas Theiß setzte der 35-jährige zum Wurf an, der nicht erfolgreich sein sollte. Ein letzter Angriff für den ASV Hamm-Westfalen, Florian Schoesse setzt sich durch, doch scheitert an Niko Weber, der nicht sein bestes Spiel hatte, doch dann da war, als es zählte. Er hält den Punkt mit seiner Parade fest. Für die Mittelhessen ist schnell klar, dass es ein Punktgewinn und kein Punktverlust ist.

Im Stenogramm

Schiedsrichter: Otto/piper – Zuschauer: keine – Zeitstrafen 16:6 Min – Strafwürfe: 0:4

TVH: N. Weber, Plaue; Fuß (1), Kneer (1), Opitz, Theiß (3), Fujita, I. Weber (4), Rompf (3/2), Lindenstruth, Reichl (3), Mubenzem, Hübscher (3), Hahn (3/2), Klein, Schreiber (5).

Stimmen zum Spiel

Johannes Wohlrab: “Es war mal wieder ein nervenaufreibendes Spiel. Zum Schluss bleibt ein lachendes und ein weinendes Auge. Wir haben natürlich kurz vor Schluss die Chance zu gewinnen. (…) Niko hält den letzten Wurf überragend. Wir freuen uns sehr über diesen Punkt.”

Ian Weber: “In der ersten Hälfte schlechte Abwehrleistung von uns. In der zweiten eine deutliche Steigerung unserer Abwehrleistung. Am Ende in den Überzahlsituationen etwas unglücklich von uns, schließlich konnten wir uns aber aufgrund einer kämpferischen Leistung eine verdiente Punkteteilung holen.”

Hendrik Schreiber: “Wir sind im Angriff gut ins Spiel gekommen, standen aber leider in der Abwehr nicht gut, haben dort viele Zweikämpfe verloren. Das haben wir in der zweiten Halbzeit besser gemacht und sind verdient in Führung gegangen. Leider haben wir es in den letzten 10 Minuten verpasst das Spiel zu entscheiden. Ich denke am Ende können wir aber mit einem Punkt gut leben.”

 

Foto: Lars Gummich

 

  • Hans Glaum 25. Mai 2021 at 22:51

    Vor d.Spiel: remis wäre super.Nach dem Spiel:Eigentlich war ein Sieg durchaus gut möglich gewesen.
    Aber dann fast noch Niederlage, wenn Nico nicht so super reagiert hätte.Ja wenn,aber er hat. Alles gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.