TVG reist als Favorit an – Naß zu Gast im Kommentar

Knapp eine Woche nach dem Heimerfolg über die HSG Konstanz steht für den TV 05/07 Hüttenberg das nächste Heimspiel an, wenn es am 18. Mai (Anpfiff: 19.30 Uhr / live und kostenlos auf Handballdeutschland.tv) gegen den TV Großwallstadt geht. Die Mannen aus Unterfranken gehen trotz zweier Niederlagen in Folge als Favorit in die Partie, da den TVH weiterhin der personelle Schuh drückt.

Die Erleichterung war groß beim TVH nachdem die Schlusssirene letzten Mittwoch in der Rittal Arena ertönte. Nach überstandener Corona-Erkrankung feierte TVH-Trainer Johannes Wohlrab sein Comeback auf der Bank und sprach in der Pressekonferenz seinen Mannen ein großes Kompliment aus. Eine weitere Lobeshymne auf sein Team wäre am kommenden Dienstag bestimmt im Interesse des A-Lizenzinhaber, jedoch wird dieser nicht auf seinen kompletten Kader zurückgreifen können. Mit Moritz Zörb wird der Kapitän bis zum Rundenende nicht mehr in das Spielgeschehen eingreifen und für Hendrik Schreiber als auch Robin Hübscher kommt der Einsatz zu früh. Während diese Ausfälle schon in Stein gemeißelt sind, steht hinter dem Einsatz von Spielmacher und Regisseur Ian Weber ein großes Fragezeichen, zumal sich seine Bänderverletzung nach dem Spiel gegen die HSG Konstanz verschlechtert hat.

Wohlrab möchte Grundstein in Abwehr legen

„Wir hatten ein verdammt wichtiges Spiel gegen Konstanz, was wir sehr souverän und diszipliniert angegangen sind und somit auch verdient gewonnen haben. Alles was wir uns für dieses Spiel vorgenommen haben, muss auch wieder gegen Großwallstadt auf die Platte. Wir wollen wieder eine 3:2:1-Abwehr stellen, die ackert ohne Ende und viel Herzblut, Leidenschaft und Kampfbereitschaft mitbringt. Aus unserer Deckung möchten wir natürlich auch wieder in unser Tempospiel kommen. Im Angriffsspiel werden wir einen klugen Plan erschaffen, wie wir die kompakte 6:0-Abwehr von Großwallstadt attackieren. Wir müssen uns auch auf das 7:6 vorbereiten, zumal Großwallstadt diese Variante mit am häufigsten von allen Zweitligisten spielt. Dann wird es noch entscheidend sein, wie wir Savvas Savvas in den Griff bekommen, dem wir keine unbedrängte Würfe von 10 Meter geben dürfen. Für Jansen auf der anderen Seite gilt dasselbe“, so die taktische Marschroute von Johannes Wohlrab.

TVG überzeugt nach Jahreswechsel

Der sechsfache Deutsche Meister aus Bayern darf auf eine bisher starke Saison zurückblicken. Dieses Bild wird auch nicht getrübt durch die beiden letzten Niederlagen gegen TuS N-Lübbecke und den EHV Aue. Besonders nach dem Jahreswechsel trumpfte der Aufsteiger auf. Mit den beiden Auswärtserfolgen beim VFL Gummersbach und beim HSV Hamburg landete man zwei faustdicke Überraschungen, die das Potenzial des TVG deutlich unterstreichen. Mit dem ehemaligen Torschützenkönig der 2.HBL Savvas Savvas, dem wurfgewaltigen Tom Jansen im rechten Rückraum und dem torgefährlichen Spielmacher Marko Matijasevic stellt der Traditionsverein eine sehr starke Rückraumachse. Hinzu kommt mit Jan Stefan Redwitz im Tor ein alter Bekannter beim TVH, der schon einige Partien im Alleingang diese Runde gewonnen hat und sich meistens auf eine sehr aggressive und kompakte 6:0-Abwehr vor sich verlassen konnte.

TVH möchte Hinspiel-Erfolg wiederholen

Auch wenn der TV Großwallstadt als Favorit in diese Begegnung geht, hat der TVH schon bewiesen, dass man die kommenden Gäste schlagen kann. Beim Comeback von Stefan Kneer konnten die Mittelhessen einen 28:26-Erfolg kurz vor Weihnachten bejubeln. Damals musste der TVH den Großteil auf Ian Weber verzichten, zumal der Spielgestalter nach nur 13 Minuten eine rote Karte sah. Es war eine starke Kollektivleistung mit einem unbändigen Stefan Kneer als Anführer, welche damals die Auswärtspunkte einfuhr. Eine solche ist auch im Rückspiel von Nöten, wenn man weitere wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt erkämpfen möchte.

Florian Naß zu Gast im Kommentar

Auch diese Zweitliga-Partie kann live und kostenlos auf Handballdeutschland.tv verfolgt werden und auch bei diesem TVH-Heimspiel wird ein bekanntes Gesicht aus der Handballszene zu Gast im TVH-Kommentar sein. Mit Florian Naß wird einer der bekanntesten Sportkommentatoren Deutschlands gemeinsam mit Conrad Melle das Spiel kommentieren. Am Donnerstag berichtete der in Ober-Mörlen lebende Sportjournalist noch das DFB-Pokalfinale zwischen dem BVB und RB Leipzig auf ARD und am Dienstag ist er zu Gast in der Rittal Arena, wenn es zum Derby zwischen den beiden Traditionsvereinen TV 05/07 Hüttenberg und dem TV Großwallstadt kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.